Briefe aus Hessen

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was dort, wo Sie heute wohnen, vor 100 Jahren los war? Was hatten die Menschen in Ihrer Gegend 1922 für Sorgen und Wünsche? Wer hat dort überhaupt gewohnt?

Zu unseren 100jährigen Bestehen haben wir uns ein ganz besonderes Projekt geplant:
Damit die Menschen in 100 Jahren solche Fragen wie oben beantworten können, wollen wir unsere Mieterinnen und Mieter herzlich einladen, von Ihrem Leben zu erzählen. Wir bitten Sie, Briefe an die Zukunft zu schreiben, Briefe, in denen Sie von Ihrem Leben und Ihrer Familie, Ihrer Arbeit und Ihrem Wohnen erzählen. Wenn Sie möchten, können Sie diese Briefe schreiben, ohne Ihren Namen zu verwenden oder mit einem Phantasienamen unterzeichnen. Die Briefe werden wir anschließend — ungeöffnet und ungelesen — in eine Zeitkapsel verschließen und sie an einem sicheren Ort verwahren. Sie dürfen erst in 100 Jahren, also 2122, geöffnet werden.

Diese Briefe werden eine Art Vermächtnis sein, Ihre Geschichten und Erzählungen werden den zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohnern dieses Gebäudes verständlich machen, wie das Leben zu unserer Zeit war. Das heißt: Wenn Sie an diesem Projekt mitmachen, tragen Sie dazu bei, dass zukünftige Generationen sich ein Bild von Ihrem Leben machen können.

Papier, das nicht vergilbt

Wenn die NHW in hundert Jahren wieder Jubiläum feiert, wird die Zeitkapsel geöffnet. Daher fordern Sie bitte unser säurefreies Papier an, das nicht vergilbt und auf dem die Schrift nicht verblasst.

Tel. 069 678674-1630 oder über das Formular auf unserer Website https://www.100jahrenhw.de/briefeaushessen

Ihren fertigen Brief senden Sie bitte bis zum 6. Mai 2022 an:
Nassauische Heimstätte GmbH
Stichwort: „Briefe aus Hessen“
Schaumainkai 47
60596 Frankfurt am Main

Melden Sie sich zur Online- Schreibwerkstätten an

Um Sie beim Schreiben der Briefe für dieses Projekt zu unterstützen, bieten wir Ihnen einen Kurs an, eine „Schreibwerkstatt“, die Ihnen helfen kann, wieder einmal zu schreiben, Geschichten aus Ihrem Leben zu erzählen, Ihre Tage zu schildern und das zu Papier zu bringen, was Sie beschäftigt. Die Schreibwerkstatt ist sozusagen ein Trainingslager, in dem Sie sich im schriftlichen Erzählen üben, damit Ihnen dann das Schreiben Ihres anonymen Briefs für die Zeitkapsel möglichst leichtfällt.

Diese kostenlosen Schreibwerkstätten finden online statt und werden von einer erfahrenen Schreibschule geleitet. Für die Teilnahme brauchen Sie einen Computer oder ein Tablet (mit Kamera und Mikrophon) und einen Ort mit stabiler Internetverbindung, an dem Sie ungestört schreiben können.

Melden Sie sich online zu einer unserer drei Online-Schreibwerkstätten an:

  • Mo., 13.12.2021, 18–21 Uhr
  • So., 9.1.2022, 14–17 Uhr
  • Mi., 12.1.2022, 11–14 Uhr

Nächstes Jahr bieten wir außerdem Präsenz-Schreibwerkstätten für Kinder und Senioren und Seniorinnen an. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Brief für die nächste Generation.

Wohnungsanfragen über die Kommentarfunktion können wir leider nicht annehmen. Bitte bewerben Sie sich online auf eine für Sie infrage kommende Wohnung.

Beitrag teilen

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge

Insbesondere in Ballungsgebieten ist günstiger Wohnraum knapp. In Frankfurt gibt es daher neben den öffentlich geförderten Wohnungen, für Haushalte mit geringem Einkommen, ein weiteres Förderprogramme für Haushalte mit mittlerem Einkommen. Wir stellen Ihnen das Mittelstandsprogramm/Förderweg 2 vor.
Mietrückstände sollten keinesfalls ignoriert werden – ansonsten drohen Kündigung, Klage und Räumung der Mietwohnung. Im Fall von Mietschulden bitten wir alle Mieterinnen und Mieter dringend, sich gleich nach der ersten Mahnung zu melden!
Mieter-App: Sind Sie eine/r von 5.000? Als „total hilfreich“ empfinden die Mieter ihre Mieter-App – unser Pilotprojekt, das wir auf jetzt 5.000 Wohnungen ausgeweitet haben. Von einer „sensationell schnellen Reaktion“ und einer „charmanten Idee“ ist die Rede genauso wie von Dingen, die die Mieter schlicht für überflüssig halten. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.