„Deutschland und die Welt räumen auf.“

Plastik ist der langlebigste Rohstoff, den wir Menschen künstlich herstellen können: Er hält bis zu 500 Jahre und bleibt dann immer noch als Mikroplastik in der Umwelt. Bei vielen Produkten ist es eine segensreiche Erfindung, doch mittlerweile findet sich Plastik überall: vom Kugelschreiber über die Kleidung bis zum Autositz und der Fleischverpackung. Kunststoffabfälle nehmen kontinuierlich zu. Inzwischen sind es allein in Deutschland über sechs Millionen Tonnen jährlich. Die Folgen für Umwelt und Gesundheit sind immens. Fische verhungern, weil sie kleine Plastikkügel­chen mit Plankton verwechseln, immer mehr Menschen erkranken an Allergien. Nicht nur die Lebensmittel selbst sind mit Partikeln belastet, sondern auch die Luft ist voller synthetischer Schwebteilchen, die sich im Hausstaub ablagern.

World Cleanup Day am 18. September 2021

Wir müssen in Sachen Plastik und Kunststoff umdenken und genau das ist das Ziel vom „World Cleanup Day“. 2018 ist das Projekt aus einer Bürgerbewegung in Estland entstanden, an der sich 50.000 Menschen beteiligten, um illegal entsorgten Müll zu beseitigen. 2019 gab es bereits 21 Millionen Helfer und Helferinnen weltweit. In Deutschland haben letztes Jahr 83.500 Mitmacher bei über 1.200 Veranstaltungen in ca. 400 Kommunen und Gemeinden bei der Müllbeseitigung geholfen.

Der nächste World Cleanup Day findet am 18.09.2021 statt.

Auf der Homepage https://worldcleanupday.de gibt es eine Übersicht der Veranstaltungstreffpunkte für „Cleanups“ und es können eigene Aufräumaktionen angemeldet werden. In Frankfurt kann sich für die Aktion als „Bürgersammeltag“ auch bei der FES angemeldet werden. Sammelmaterial wie Handschuhe, Pickerzangen und Müllsäcke werden natürlich gestellt. Hier geht's zur Anmeldung

Plastik umgibt uns überall

Im Alltag kann oftmals auf Plastik verzichtet oder sein Gebrauch stark verringert werden.Es macht keinen Sinn, für die kurzfristige Verwendung von Wegwerf-Artikeln das langlebigste Material zu nehmen. Jeder kann etwas tun, zum Beispiel keinen Coffee-to-go-Kunststoffbecher mehr verwenden, im Discounter loses Obst und Gemüse ohne oder mit möglichst wenig Verpackung kaufen, beim Waschen keinen Weichspüler benutzen und im Restaurant die eigene Tupperdose mitbringen statt die Reste in Kunststoffschalen in der Plastiktüte nach Hause zu tragen.

In der Küche eignen sich Wachstüchern super um Lebensmittel aufzubewahren. Sie können statt dem Gefrierbeutel, Alufolie oder Frischhaltefolie verwendet werden und sind luftdurchlässig, sowie antiseptisch. Gemüse, Obst, Brot und vieles mehr kann im Tuch eingewickelt und eingefroren werden. Durch die Wärme der Hände wird das Tuch flexibel und haftet an sich selbst oder auch an Schüsseln. Es gibt im Handel Wachstücher mit Bienenwachs oder auch vegan als Pflanzenwachsmischung.

Sogar im Badezimmer sind wir von Mikroplastik umgeben. Die gesundheitsge­fährdenden Kunststoffteilchen befinden sich in Kosmetikartikeln wie Duschgel, Shampoo, Rasierschaum, Deodorants, Wimpern­tusche und Lippenstiften. Für die Hersteller ist es offenbar lukrativ, günstige Plastikzu­sätze zu verwenden.

Eine App um verstecktes Plastik zu erkennen

Ob ein Kosmetikartikel Mikroplastik enthält, erfährt man in der kleingedruckten Inhaltsstoffliste. Doch dafür bräuchte man eine Lupe und ein Chemiestudium. Die Plastikzusätze heißen zum Beispiel: PA, PP, AC, PET, Nylon-12, PUR, Siloxane, Methicone usw. Ganz leicht geht das jedoch mit der kostenlosen Smartphone-App CodeCheck. Man hält das Handy an den Strichcode und sieht sofort das Ergebnis. Der Selbsttest zeigt: Meine Hautcreme ist okay, aber der Stylingschaum enthält leicht bedenkliche, bedenkliche und sogar hormonell wirksame Stoffe.

Hier erfahren Sie was bei der Hausmülltrennung zu beachten ist.

Möchten auch Sie sich für die Umwelt einsetzten? Vielleicht sogar als Anleiter für ein Kleine Feger oder Taschgengeld Projekte? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Beitrag teilen

2 Kommentare zu diesem Artikel

02.11.2021 Autor: NHW Marketing Team

Hallo Samson Biniam,

eine allgemeine Registrierung zur Wohnungssuche ist leider nicht möglich. Bitte bewerben Sie sich online über unserer Homepage www.wohnen-in-der-mitte.de/mietwohnungen/ oder www.immobilienscout24.de auf eine für Sie Infrage kommende Wohnung.

Freundliche Grüße
Ihr Marketing Team
Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt

25.10.2021 Autor: Samson biniam

Ich interessiere mich für ihre wohnung angebot. Ich suche gerade 2 Zimmer wohnung.
Danke.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge

Damit Sie Ihren Energieverbrauch im Blick haben, erhalten Sie monatlich Ihre Verbrauchsinformation. Dadurch können Sie sich selbst zum Vormonat vergleichen und die Jahresabrechnung bringt keine großen Überraschungen. Hier erhalten Sie alle Infos.
Haben Sie schon Urlaubspläne? Es ist noch Vorsicht angeraten. Doch kleinere Ausflüge, Führungen oder sogar Tagesreisen bieten wir unseren Mieterinnen und Mietern demnächst wieder zu vergünstigten Preisen an. Und auch wer nicht bei der Nassauischen Heimstätte | Wohnstadt wohnt, kann teilnehmen.
Ob wilder Sperrmüll, totes Gehölz oder kaputte Straßenlaterne – Mit dem Mängelmelder können Sie Schäden direkt vor Ort mit dem Smartphone oder über das Webportal erfassen und mit einem Foto und der Standortposition an die Kommune oder den Entsorgungsbetrieb übermitteln.